Über 400 Jahre Tradition im ältesten Hotel Wiens

Hotel Stefanie und City Central – Jüdisches Wien

Ihre Hotels im Herzen des Jüdischen Wien

Jüdisches Museum Wien
Jüdisches Museum Wien

Der zweite Wiener Gemeindebezirk, die Leopoldstadt, wird von den Wienern liebevoll „Mazzesinsel“ genannt. Nach der jüdischen Bezeichnung für ungesäuertes Brot.

In der Leopoldstadt befinden sich heute die Hotels Stefanie und City Central, die sich dieser Tradition des 2. Bezirkes verpflichtet fühlen und sich freuen, sehr oft jüdische Gäste begrüßen zu dürfen. Bei entsprechender Buchung kann auch koscheres Frühstück (Aufpreis €5,-- p.P.) bereitgestellt werden.

Internationale, religiöse und kulturelle Vielfalt und Toleranz entsprechen dem Verständnis von Gastlichkeit der Schick-Hotels.

Die Geschichte der Wiener Juden

Bereits im 12. Jahrhundert wurde jüdisches Leben in Wien urkundlich erwähnt. Im Laufe der Zeit entwickelte sich Wien zu einem wichtigen europäischen Zentrum jüdischer Kultur, das Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts seinen Höhepunkt erlebte.

Das jüdische Viertel in Wien

Im Jahr 1624 wies Kaiser Ferdinand den jüdischen Wienern den heutigen zweiten Bezirk (Leopoldstadt) als Wohngebiet außerhalb der Stadtmauern zu. Allen Irrungen und Wirrungen zum Trotz kehrte die jüdische Community immer wieder in den für Handels- und Gewerbebetriebe günstigen, stadtnahen Bezirk zurück. 

Der Nationalsozialismus und der 2. Weltkrieg fordern ihre Opfer

Der Nationalsozialismus hat die jüdische Bevölkerung fast vollständig vertrieben. Vor 1938 lebten ca. 60.000 Juden in der Leopoldstadt, heute sind es 3.000 - jedoch mit steigender Tendenz. Es hat sich eine aktive, selbstbewusste Gemeinschaft gebildet, die rund um den Karmeliterplatz Geschäfte für koschere Lebensmittel betreibt und auch koschere Restaurants haben sich etabliert. Es gibt im 2. Bezirk heute 9 Synagogen und Bethäuser.

Religiöse, kulturelle und internationale Vielfalt

„Steine der Erinnerung“, ähnlich wie die „Stolpersteine“ in Deutschland, wurden an verschiedenen Orten in der Leopoldstadt als Mahnmal gesetzt.

Jüdisches Wien im Hotel Stefanie
Mahnmal am Judenplatz

Jüdisches Museum und Holocaust Mahnmal

Das Jüdische Museum der Stadt Wien wurde im Jahr 1988 offiziell eröffnet. Im Jahr 2000 wurde das Holocaust-Mahnmal, das die britische Künstlerin Rachel Whiteread gestaltet und von der Stadtverwaltung in Auftrag gegeben wurde, am Judenplatz enthüllt. Im Zuge dessen wurde auch das Museum Judenplatz, eine Zweigstelle des Jüdischen Museums, eröffnet.

Bei der Jüdischen Community in Wien können Sie sich über aktuelle Aktivitäten der jüdischen Gemeinschaft in formieren. Im Hotel Stefanie, mitten im jüdischen Viertel, können Sie Ihr Zimmer bequem online mit Bestpreise-Garantie buchen

Schick Hotels
Erzherzog Rainer
Capricorno
Am Parkring
Stefanie
City Central
Schick Restaurants
Das Schick
Stefanie
Wiener Wirtschaft